Fünf gute Gründe, einen Hund anzuschaffen

Hund auf einer BlumenwieseWenn Hunde auch nicht zu den häufigsten Haustieren in Deutschland gehören, sind sie doch am beliebtesten. Kein Wunder, sie wachsen zu echten Familienmitgliedern heran und sind Herrchen und Frauchen bei jeder Gelegenheit ein treuer Begleiter. Für viele ältere Menschen ist der Hund so etwas wie ein Partnerersatz gegen die Einsamkeit. Wir Deutschen gegen Jahr für Jahr Milliarden für unsere Hunde aus, sei es Futter, Spielzeug, Hundehaftpflichtversicherung oder Tierarztkosten. Im Laufe seines langen Hundelebens kostet ein Vierbeiner so viel wie ein Kleinwagen. Dennoch lohnt sich die Anschaffung.

Schutz gegen die Einsamkeit

In unserer Gesellschaft gibt es immer mehr ältere Menschen. Sie leben allein und haben kaum noch Familie in ihrem unmittelbaren Wohnumfeld. Der Job der Kinder bringt es mit sich. In hohen Alter noch auf einen neuen Partner einlassen? Das kommt für viele Menschen nicht in Betracht. Dann schon besser einen Hund anschaffen: Seine Macken kann man deutlich besser erziehen als die eines Partners. Der Hund fühlt sich dort wohl, wo auch Herrchen oder Frauchen sich aufhalten. Ältere Menschen haben auf einmal wieder eine Aufgabe, schließlich gilt es, den Vierbeiner rundherum gut zu versorgen. Dafür dankt der Hund es mit viel Zärtlichkeit und Anhänglichkeit. Einsamkeit sollte so kein Thema mehr sein.

Hunde sorgen für neue Kontakte

Beim Gassi gehen, im Park oder im Urlaub: Wenn Hundefreunde aufeinander treffen, gibt es viel Gesprächsstoff. Das ist fast so ähnlich wie bei zwei Müttern, die sich mit dem Kinderwagen begegnen. Auf der Hundewiese und auf dem Hundeplatz entwickeln sich rasch neue Kontakte unter den Hundefreunden. Man tauscht sich aus, lernt neues über den Hund kennen und bekommt nebenbei auch noch viele Tipps von erfahrenen Hundefreunden in Bezug auf Haltung, Pflege und Gesundheit.

Fit noch im Alter – der Hund macht es möglich

Klar, Hunde brauchen je nach Rasse viel Bewegung und Beschäftigung. Hunde sind nicht dazu geeignet, in Handtaschen herumgetragen zu werden. Sie brauchen ihren Auslauf, das Herumtoben und das Spiel. Dass Hundehalter dabei gefördert werden, ist normal. Vor allem, wenn es raus in die Natur geht. Mit dem Ball spielen, hinter unbekannten Gerüchen herrennen und mit Herrchen joggen gehen, das trägt auch zur Bewegung von uns Menschen bei. Nebenbei tut die frische Luft gut, ein Regenschauer ist ohne weiteres zu verkraften, wenn man nur richtig gekleidet ist. Auch ein bisschen Kälte schadet nicht, Hauptsache, der Hund ist seiner Rasse entsprechend dagegen gut geschützt. So macht ein Winterspaziergang den Kopf frei und bringt den Körper auf Touren. Nebenbei sind Halter von großen Hunderassen weitaus häufiger draußen anzutreffen wie von kleinen Hunden – die großen Vierbeiner benötigen einfach mehr Auslauf und Bewegung.

Kinder lernen Verantwortung

Haustiere oder sogar Hunde für Kinder? Manch einer mag da mit dem Kopf schütteln, aber ein Hund bringt auch für Kinder viele Vorteile. Vorausgesetzt ist die nötige altersgemäße Reife. Kinder können ihrem Alter entsprechend durchaus mit dem Hund mal eine Runde drehen, mit ihm spielen oder sich mit ihm beschäftigen. Das ist fast so ähnlich wie mit einem kleinen Geschwisterchen. Dabei gilt natürlich, dass die Grundsätze der Hundeerziehung einzuhalten sind und die ganze Familie an einem Strang zieht. Es bringt nichts, wenn die Eltern dem Hund das Betteln abgewöhnen und die Kinder ihn im Gegenzug bei Tisch füttern. Hier müssen klare Regeln gegeben sein. Kinder lernen, sich regelmäßig um bestimmte Aufgaben zu kümmern.

Hunde helfen zu entschleunigen

Innehalten ist in der heutigen Zeit kaum noch möglich. Das Handy nervt pausenlos, irgendwo werden immer irgendwelche Nachrichten gesendet, die unsere Aufmerksamkeit fordern. Die permanente Erreichbarkeit ist Segen und Fluch zugleich. Wie angenehm sit es doch, mal eine Stunde oder mehr nicht auf diese Einflüsse zu reagieren. Gute Gelegenheit also, sich mit dem Hund näher zu beschäftigen. Sei es eine Runde Gassi gehen, zum Hundeplatz zu fahren oder einfach mal zu Hause den Verwöhnkurs für den Vierbeiner einlegen. Allein die Freude des Hundes wird uns dazu animieren, das Handy aus der Hand zu legen, damit wir uns ganz unsrem Liebling widmen können. Der Dank wird uns gewiss sein, da Hunde stets zum Ausdruck bringen, wenn sie sich über etwas freuen. Warum also nicht mit dem Vierbeiner ein bisschen mehr Zeit teilen und den Alltag mal für eine Stunde verbannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.