Hunde-OP-Versicherung – achten Sie auf die Leistungen

Richterhammervon Manfred Weiblen

Die Hundeoperationsversicherung ist eine wichtige Ergänzung für Hundefreunde zum Schutz gegen teure Tierarztrechnungen. Schließlich kann es immer mal passieren, dass der geliebte Vierbeiner erkrankt oder einen Unfall erleidet und dadurch eine Operation benötigt. Ob beim Tierarzt oder in der Tierklinik: Die Kosten dafür liegen sehr schnell im vierstelligen Bereich und die meisten Hundehalter scheuen keine Kosten, um ihren Liebling diese Operation zu ermöglichen. Für solche Zwecke stellt die Hunde-OP-Versicherung eine finanzielle Absicherung dar – die Versicherung übernimmt die Rechnung der Operation. Bei der Auswahl der Hundeoperationsversicherung müssen Sie darauf achten, dass der Versicherungsschutz auch tatsächlich Ihren Vorstellungen entspricht. Längst nicht jeder Versicherer bietet uneingeschränkten Versicherungsschutz.

Amtsgericht Heidelberg: Hunde-OP-Versicherung muss nicht bezahlen

Ein Rechtsstreit vor dem Amtsgericht Heidelberg: Ein Hundefreund lässt seinen irischen Wolfshund operieren. Durch eine Femurkopfluxation ist der Oberschenkelkopf aus der Hüftgelenkpfanne gesprungen, es kam dabei auch zur Schädigung umliegender Weichteile. Bei der Operation des Hundes stellte der Tierarzt fest, dass die Schäden größer waren als angenommen, eine neue Hüfte musste her. Die Kosten für die Operation ohne die Materialkosten beliefen sich auf knapp 3.400 Euro. Diese wollte der Hundeeigentümer von der Hunde-OP-Versicherung erstattet bekommen. Diese lehnte aber die Zahlung ab. Eine künstliche Hüfte oder auch die Hüftoperation waren nicht Bestandteil des Versicherungsumfanges. Der Hundefreund berief sich in seiner Klage auf die Werbeaussage, dass die Hundeversicherung umfassenden Operationsschutz böte. Die Richter hingegen waren der Ansicht, dass eine solche Werbeaussage keinen vertraglichen Charakter hat. Mittlerweile geht der Fall in die nächste Instanz zum Landgericht Heidelberg. Die Chancen stehen allerdings schlecht.

Warum leistet die Hundeoperationsversicherung nicht für die Hüftoperation?

Umfassender Versicherungsschutz bedeutet noch lange nicht uneingeschränkten Versicherungsschutz. So wie diesem Hundehalter geht es wahrscheinlich auch anderen Tierfreunden: Es kommt immer mal vor, dass eine Operation des Hundes notwendig wird, diese aber nicht versichert ist. Gerade im Bereich der Hüftgelenks- oder Ellenbogengelenksoperationen gibt es bei verschiedenen Anbietern hierzu Ausschlüsse. Schließlich ist die Hüftsgelenksdysplasie eine kostspielige Angelegenheit und bei vielen größeren Hunderassen im Alter vorprogrammiert.

Leistungen der Hundeoperationsversicherung vergleichen ist wichtig

Mittlerweile gibt es im Bereich der Hundeoperationsversicherung sechs Anbieter auf dem deutschen Markt. Neben der Allianz, der AGILA, der Helvetia und der Uelzener kam im Sommer 2014 Petplan hinzu und nun im Juli 2016 auch die Barmenia. Alle Tarife weisen grundverschiedene Leistungen auf – daher ist es wichtig, diese Leistungen genau zu betrachten. Die Allianz beispielswiese bietet eine Hunde-OP-Versicherung für weniger als zehn Euro im Monat an. Allerdings leistet dieser Tarif nur, wenn die Operation durch einen Unfall bedingt notwendig wird. Im genannten Rechtsstreit wird es sich vermutlich um die Hundeoperationsversicherung der Uelzener handeln. Hier war in der Vergangenheit immer eine Positivliste der versicherten Operationen in den Bedingungen genannt. Allerdings nicht Hüftoperationen im Zusammenhang mit Unfällen oder auch der Hüftgelenksdysplasie. Ein Blick in die Bedingungen, die schon sehr übersichtlich gehalten sind, hätte den Hundefreund wahrscheinlich beim Abschluss zu einer anderen Entscheidung kommen lassen. Wahrscheinlich war der günstige Beitrag damals ein Kriterium für die Wahl der Uelzener. Um es klar zu sagen: Selbst wenn die Uelzener in den aktuellen Bedingungen verschiedene Operationen konkret ausschließt, sind die Tarife dennoch sehr gut. Immerhin werden Tierarztkosten ohne Summenbegrenzung übernommen. Das ist sonst nur bei zwei weiteren Tarifen (AGILA und Barmenia) möglich. Dafür ist der Beitrag immer noch relativ günstig.

Welche Versicherer leisten überhaupt bei Hüftgelenksoperationen?

Von den sechs Anbietern schließen vier Gesellschaften Hüftoperationen aus. Lediglich die AGILA im Tarif OP-Kosten-Schutz Exklusiv und die Barmenia sehen hier keine Einschränkungen vor. Unter Umständen wird von der AGILA sogar die Goldimplantation erstattet. Grundsätzlich gilt aber: Immer erst die Bedingungen lesen und dann sich für den richtigen Tarif entscheiden. Bei der Barmenia wird zusätzlich ein einmaliger Zuschuss für Prothesen erstattet.

Ökotest befürwortet die Hundeoperationsversicherung

Es ist zwei Jahre her, als das Verbrauchermagazin Ökotest die Tarife zur Hundeoperationsversicherung bewertet hat. Die Aussage im Test war jedoch unmissverständlich: Die Hundeoperationsversicherung ist eine wichtige Absicherung für Hundefreunde, damit notwendige Operationen auch bezahlbar sind und die Gesundheit des Hundes nicht am Geldbeutel von Herrchen oder Frauchen scheitert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.