Wo ist der Unterschied zwischen der Hundekrankenversicherung und der Hundeoperationsversicherung?

Hund mit Stetoskop Anders als in vielen anderen europäischen Ländern hat sich in Deutschland die Absicherung von Tierarztkosten noch nicht sehr weit durchgesetzt. Viele Hundefreunde haben keine Kenntnis davon, dass es Hundekrankenversicherungen und Hundeoperationsversicherungen gibt. Damit werden die Kosten abgedeckt, die durch eine tierärztliche Behandlung anfallen. In vielen Fällen sind diese überschaubar. Bei aufwendigen Operationen oder längeren Behandlungen aufgrund von Krankheiten können die Kosen sehr schnell im vierstelligen Bereich liegen. Dennoch nehmen Herrchen und Frauchen alles auf sich, um den Tierarzt bezahlen zu können. Mit der Hundeversicherung ist es jedoch weniger schwierig.

Viele Hundefreunde kennen die Unterschiede der Hundeversicherung nicht

Werden die Operationskosten übernommen? Zahlt die Hundekrankenversicherung auch Impfungen? Wie sieht es mit Kastration oder Sterilisation aus? Die Hundefreunde, die sich mit dem Thema Hundekrankenversicherung und Hundeoperationsversicherung befassen, kennen nicht zwangsläufig auch die Unterscheide zwischen den beiden Versicherungen. Diese sind eigentlich relativ einfach erklärt. Die Hundekrankenversicherung ist so etwas wie eine private Krankenversicherung für Hunde. Damit werden die Tierarztkosten abgedeckt, die bei ambulanten Leitungen anfallen, aber auch bei Operationen. Dabei ist natürlich nicht nur der Eingriff selber versichert, sondern auch Voruntersuchungen, Nachbehandlungen und der Aufenthalt in der Tierklinik. Medikamente, Verbandsmaterial – das gehört natürlich auch zum Leitungsumfang der Hundekrankenversicherung.

Parallel dazu wird die Hundeoperationsversicherung angeboten. Diese leistet, wie der Name schon aussagt, nur im Falle einer Operation. Ambulante Leistungen sind also nicht versichert. Auch hier gilt: Neben der Operation selber gehören Voruntersuchungen, Nachbehandlung und Versorgung in der Tierklinik zum Leistungsumfang. Die Hundeoperationsversicherung ist etwa um die Hälfte günstiger. Während die Hundekrankenversicherung durchaus mit Beiträgen zwischen 20 und 60 Euro im Monat zu kalkulieren ist, belaufen sich die Kosten für die Hundeoperationsversicherung auf etwa 10 bis 30 Euro im Monat.

Welche Gesellschaften bieten die Hundekrankenversicherung an?

Diese Frage stellen viele Hundefreunde – wer bietet für Hunde überhaupt eine solche Versicherung an? Die Allianz ist hier noch ein sehr bekannter Anbieter. Für viele Tierfreunde sit die Uelzener als alteingesessener Landwirtschaftsversicherer ebenfalls ein Begriff. Daneben gibt es noch die AGILA, die sich allein auf das Thema Tierversicherung für Hunde und Katzen spezialisiert hat – mit sehr guten Leistungen, wie auch Ökotest im Juni 2014 berichtet hat. Die Schweizer Versicherung Helvetia bietet spezielle Tarife für den deutschen Markt an – unter der Marke PetCare. Die Tarife orientieren sich daher auch an der Gebührenordnung der Tierärzte in Deutschland. Daneben hat sich seit Sommer 2014 ein weiterer Anbieter auf dem Markt etabliert. Petplan als Tochtergesellschaft der niederländischen Veterfina B. V. hat in kurzer Zeit schon mit einer umfangreichen Tarifpalette überzeugen können.

Welche Unterschiede gibt es bei der Hundekrankenversicherung?

Fünf Gesellschaften – neun Tarife: Die Auswahl klingt übersichtlich, bei näherem Hinsehen gibt es noch weitere Unterschiede zum Beispiel bei der Höhe der Selbstbeteiligung. Einige Gesellschaften wie Petplan, Allianz und Helvetia haben jährliche Summenbegrenzungen. Je nach Tarifwahl entfällt diese Summenbegrenzung. Beispiel Helvetia: Im Basis-Tarif übernimmt die Gesellschaft bis zu 2.500 Euro Tierarztkosten jährlich, im Tarif Exklusiv entfällt diese Begrenzung. Petplan hat unterschiedliche Modelle mit den Tarifen Basis und Plus. Die Erstattung liegt jeweils bei 3.000 Euro beziehungsweise 4.000 Euro im Jahr. Im Tarif Plus werden noch ergänzende Leistungen angeboten. Die AGILA deckelt die Erstattung für ambulante Behandlungen auf 600 oder 1.100 Euro im Jahr. Operationen sind unbegrenzt versichert. Dafür steigt die Erstattung im ambulanten Bereich: Ist der Hund in einen Versicherungsjahr gesund, steigt die Erstattungsgrenze im Folgejahr um 250 Euro.

Hundeoperationsversicherung – welche Leistungen werden bezahlt?

Um es vorweg zu nehmen: Den umfangreichsten Versicherungsschutz für Hunde bietet die AGILA. Das hat natürlich auch seinen Preis – allerdings sind die Kosten immer noch recht überschaubar. Im Tarif Exklusiv gibt es keine Summenbegrenzung. Daneben übernimmt auch die Uelzener die Tierarztrechnung in unbegrenzter Höhe, macht allerdings Abstriche bei den versicherten Operationen. Allianz, Petplan und Helvetia haben jährliche Höchstgrenzen. Wobei diese sich auf einem relativ hohen Niveau bewegen. Zwischen 2.000 Euro und 3.000 Euro werden durch die Gesellschaften je nach Tarif übernommen. Für Beiträge monatlich unter 20 Euro ist das schon üppig.

Nebenbei: Ökotest hat im Vergleichstest aus Juli 2014 ausdrücklich den Nutzen der Hundeoperationsversicherung betont. Natürlich immer unter dem Aspekt, dass Hundeversicherungen immer noch Risikoversicherungen und keine Kapitalanlage sind.

Die Hundeoperationsversicherung von Petplan – ein neuer Anbieter auf dem Markt

Hund mit TierärztenEs ist im ersten Moment tragisch, wenn Ihr Hund sich beim Spielen eine Pfote bricht oder nach dem Fressen eine Magendrehung erleidet. Schnelle Hilfe ist erforderlich, eine Operation durch den Tierarzt ist notwendig, um die Gesundheit Ihres Hundes oder sogar das Leben zu retten. Sie haben jetzt keine Zeit mehr, sich über die Kosten einer Operation Gedanken zu machen, schließlich soll Ihr treuer Freund ja schnell wieder gesund werden. Für solche bietet die Hundeoperationsversicherung wichtigen finanziellen Rückhalt, so dass Sie ohne Bedenken die Tierarztrechnung bezahlen können. Zu den bisher etablierten Anbietern wie AGILA, Allianz, Helvetia und Uelzener gesellt sich nun auch Petplan.

Hinter Petplan steckt ein großer Name

Das Unternehmen Petplan Deutschland, beziehungsweise die Tiergarant Versicherungsdienst GmbH ist eine Tochtergesellschaft der niederländischen Veterfina B. V. Das Unternehmen ist weltweit der größte Anbieter von Tierkrankenversicherungen. Seit Mitte 2014 ist Petplan nun auch auf dem deutschen Markt eingestiegen und ist eine gute Ergänzung zu den bereits vorhandenen Angeboten der alt eingesessenen Versicherer. Im Juli 2014 hat das Verbrauchermagazin die Leistungen der Tierkrankenversicherer gewertet. Dabei konnte Petplan auf Anhieb in einigen Bereichen den ersten Rang zusammen mit der AGILA belegen.

Welche Leistungen übernimmt die Hundeoperationsversicherung von Petplan?

Im Falle einer notwenigen Operation erstattet die Hundeoperationsversicherung bis zu 2.000 Euro pro Jahr. Je nach Dringlichkeit und Aufwand der Operation werden die Tierarztkosten bis zum zweifachen oder dreifachen Satz der Gebührenordnung der Tierärzte übernommen. Die Wahl des Tierarztes steht Ihnen frei, ebenso die Wahl der Tierklinik, in der Ihr Hund operiert werden soll. Der Versicherungsschutz gilt auch für einen Auslandsaufenthalt von bis zu drei Monaten.

Welche Besonderheiten sind bei der Hundeoperationsversicherung zu beachten?

Wenn Ihr Hund noch nicht gechipt ist, spielt das bei der Antragstellung noch keine Rolle. Bei der ersten Operation muss aber ein Chip vorhanden sein. Sie können diesen Chip  beim nächsten Tierarztbesuch einsetzen lassen, dafür erstattet Ihnen Petplan die Kosten.

Im Falle einer Operation wird nicht unmittelbar eine Selbstbeteiligung erhoben. Reichen Sie eine Rechnung ein, wird davon ein Selbstbehalt von 40 Euro abgezogen. Sie können aber auch mehrere Rechnungen zusammenfassen und somit den Selbstbehalt reduzieren. Nehmen Sie hingegen einen Aufschlag von zwei Euro auf den Monatsbeitrag in Kauf, so reduziert sich der Selbstbehalt je eingereichter Rechnung auf 20 Euro. Auch hier gilt: Werden mehrere Rechnungen zusammen eingereicht, so fällt dieser Selbstbehalt nur einmal an.

Diese Leistungen bietet die Hundeoperationsversicherung noch zusätzlich

Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen tragen dazu bei, dass das Risiko von Krankheiten gemindert wird. Daher erstattet Petplan bis zu 70 Euro jährlich für solche Maßnahmen, auch in Zusammenhang mit einer Blutuntersuchung. Die Wartezeit beträgt 30 Tage. In dieser Zeit werden keine Kosten für eine Operation übernommen. Die Folgekosten von Krankheiten oder Verletzungen, die sich in der Wartezeit ereignen, sind ebenfalls noch nicht erstattungsfähig. Ausnahme bilden die Vorsorgekosten wie Impfungen oder auch das Einsetzen eines Chips. Diese Kosten werden auch innerhalb der Wartezeit erstattet.

Erbliche Gebrechen bei Hunden sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen

Einige Hunderassen weisen erblich bedingt und durch die Züchtung Fehlentwicklungen auf, die mit hoher Wahrscheinlich zu einer Erkrankung führen und damit auch entsprechende Tierarztkosten verursachen. Da diese Krankheiten nicht unvorhersehbar sind, übernimmt Petplan auch nicht die Kosten einer eventuell notwendigen Operation. Hier ist einmal aufgeführt, welche Behandlungen vom Versicherungsschutz in der Hundeoperationsversicherung ausgeschlossen sind.

Bei Möpsen, Englischen und Französischen Bulldoggen sind Erkrankungen, die an den Luft-. und Atemwegen entstehen können, vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Bedingt durch die Züchtung haben diese Hunderassen extrem verkürzte Nasen. Dabei kommt es häufig zu Atemproblemen und in der Folge sogar zu Kreislaufzusammenbrüchen. Ebenso sind Krankheiten speziell an den Knien einschließlich der Gelenke ausgeschlossen. Diese Hunderassen leiden vermehrt unter einer Fehlbildung der Kniegelenke, dabei liegt die Kniescheibe nicht richtig im Kniegelenk. Eine Operation ist in diesem Fall schon fast vorhersehbar. Ebenso sind beim Shar-Pei alle Erkrankungen an den Augen nicht versichert.

Brauchen Hunde eine Hundeoperationsversicherung?

Hund beim TierarztVersicherungen gibt es wie Sand am Meer. Jedes Risiko lässt sich mittlerweile versichern. Selbst für Hunde besteht die Möglichkeit, sich gegen das Kostenrisiko einer Operation z. B. mit einer Hundeoperationsversicherung zu schützen. Kritiker neigen grundsätzlich dazu, für solche Fälle Geld auf die Seite zu legen. Doch wie das mit dem lieben Geld so ist: Wenn irgendwo eine größere Summe angespart ist, wird sie in vielen Fällen für andere Zwecke benötigt, z. B. für die Reparatur eines Autos oder für eine neue Waschmaschine. Wir zeigen Ihnen, warum die Hunde-OP-Versicherung sinnvoll ist und welchen Risiken der Hund ausgesetzt ist.

Nach dem Fressen hat der Hund zu doll gespielt

Wenn der Futternapf gefüllt ist, gibt es für die meisten Hunde kein Halten mehr. Wie ausgehungert stürzen sie sich auf ihre Mahlzeit und verschlingen in Windeseile alles, was Herrchen oder Frauchen ihnen hingestellt hat. Anders als der Mensch verfährt der Hund nicht immer nach Grundsatz „Nach dem Essen sollst Du ruhen“. Das er danach herumtobt, ist nicht selten. Problematisch ist nur, wenn der volle Bauch heftig in Bewegung gerät und sich der Hund eine Magendrehung zuzieht. Er beginnt zu würgen , schwer zu atmen und der Bauch schwillt an. Der Mageneingang und der Magenausgang sind durch die Drehung abgeklemmt. Nur durch eine Operation bei Tierarzt lässt sich jetzt das Leben das Hundes retten. Die Kosten für einen solchen Eingriff können schnell bei mehr als 2.000 Euro liegen. Zeit für lange Überlegungen bleiben nicht, jetzt ist die Hundeoperationsversicherung eine wichtige finanzielle Absicherung.

Das Stöckchenspiel kann gefährlich sein

Für Hunde gibt es nicht Schöneres, als in der freien Natur dem Stock hinterher zu hechten, den Herrchen oder Frauchen gerade geworfen haben. Wie ein Wilder stürzt sich der Hund auf das Gehölz und bringt mit seinem Fang zurück. Dabei kann sich der Hund allerdings auch schwer verletzen. Fängt er den Stock im Flug, kann dieser sich in ungünstigen Fälen in die Mundhöhle des Hundes hineinbohren. Die Folge: Offene Verletzungen und Splitter  in der Mundhöhle und im Rauchenraum, es kann zu Infektionen kommen, da der Speichel des Hundes nicht gerade virenfrei ist. Der Tierarzt muss unter Teilnarkose die Wunden versorgen und Holzsplitter, die tief im Gewebe sitzen, entfernen. Auch hier liegen die Tierarztkosten schnell bei mehreren Hundert Euro.

Wofür leistet die Hundeoperationsversicherung?

Die Hunde-OP-Versicherung übernimmt die Kosten der medizinischen Behandlung durch den Tierarzt, wenn dieser den Hund unter Teil- oder Vollnarkose operieren muss. Hinzu kommt noch die Kostenerstattung für die Tierklinik, falls der Hund dort stationär versorgt wird. Die Nachbehandlung ist ebenfalls mit versichert. Vier Gesellschaften bieten in Deutschland diesen Kostenschutz an, ein Vergleich der Anbieter zur Hunde-OP-Versicherung zeigt, dass die Leistungen sehr unterschiedlich sein können. Das fängt schon an beim Eintrittsalter bis hin zur Höhe der Erstattung bei Operationen. Dennoch ist die Hundeoperationsversicherung mit einem Einstiegsbeitrag von 7,93 Euro relativ günstig und eine gute Lösung, um Hunde gegen das Kostenrisiko einer Operation abzusichern.

Die Hundeoperationsversicherung ist für Ihren Hund unverzichtbar

Hund mit TierärztenMit der Hundeoperationsversicherung schützen Sie sich und Ihren Hund mit geringen finanziellen Mitteln vor dem Kostenrisiko einer Operation. Durch den Spieltrieb und Jagdinstinkt unterliegt Ihr Hund einem hohen Risiko. Immer auf der Suche nach Spuren kann sich schnell ein Unfall ereignen, der für Bello böse Folgen hat. In den meisten Fällen geht ein Unfall für Ihren Hund glimpflich aus, doch wenn es zu einer schwereren Verletzung kommt, muss diese unter Umständen operativ behandelt werden. Die Hundeoperationsversicherung ist daher für Sie eine wichtige Ergänzung zur Gesunderhaltung des Vierbeiners, denn ein chirurgischer Eingriff beim Tierarzt kann schnell Tausend Euro oder mehr kosten. Hier bietet die Hundeoperationsversicherung Schutz gegen das Kostenrisiko beim Tierarzt.

Anbieter in Deutschland

Wenn Sie für Ihren Hund eine Hundeoperationsversicherung abschließen möchte, werden Sie feststellen, dass der Kreis der Anbieter nicht groß ist. Das Thema Kostenschutz beim Tierarzt ist noch nicht so weit verbreitet wie z. B. die Hundehaftpflicht. Zu den vier Anbietern gehört der Branchenriese Allianz sowie die auf Haustiere spezialisierte Uelzener, die AGILA und die Helvetia. Alle Gesellschaften bieten umfangreiche Leistungen zum Wohl des Hundes. Die AXA hat Mitte 2012 ihre Angebote zur Hundeoperationsversicherung aus dem Angebot gestrichen und alle Verträge gekündigt.

Das Risiko einer dringend benötigten Operation lässt sich bereits ab knapp 8 Euro im Monat versichern. Wenn es zu einer Operation bei Ihrem Hund kommt, schnellen die Kosten in die Höhe. Ein gutartiger Tumor, der entfernt werden muss, kann z. B. mit über 500 Euro zu Buche schlagen. Wenn ein unverträglicher Gegenstand, wie eine Ü-Eier-Figur aus dem Kinderzimmer, verschluckt wird, ist ein Darmverschluss beim Hund nicht auszuschließen. Die Operation ist unausweichlich und manch ein Hundebesitzer ist froh, wenn die Kosten von rund 1.500 Euro von der Hunde-OP-Versicherung übernommen werden.

Was leistet die Hundeoperationsversicherung?

Die Leistungen der Hundeoperationsversicherung sind sehr vielfältig: Die Kosten einer Operation infolge von Krankheit oder Unfall werden, je nach Eintrittsalter des Hundes zu 80 bis 100 Prozent übernommen. Eine Abrechnung erfolgt bis zum 3-fachen Satz der GOT (Gebührenordnung der Tierärzte), auch die Untersuchungen direkt vor der Operation und Nachsorgeuntersuchungen ist genauso Bestandteil wie die Erstattung der Kosten für Medikamente und Verbandsmaterial. Die freie Tierarztwahl und die Wahl der Tierklinik ist selbstverständlich.

Für den Gesundheitsschutz für Ihren Hund ist die Hundeoperationsversicherung ein unbedingtes Muss. Viele Hundefreunde denken aber nicht an diese Notwendigkeit und machen sich erst Gedanken darüber, wenn der Ernstfall eingetreten ist. Wenn Sie sich einen Hund anschaffen, müssen Sie nicht nur die Kosten für Futter, Hundesteuer oder Hundehaftpflicht im Auge behalten, sondern auch den Aspekt der Gesunderhaltung. Denn Hunde können schon reichlich alt werden und im Laufe eines langen Hundelebens können sich immer Situationen ereignen, die schnelle medizinische Hilfe erforderlich machen.