Terrazoo Rheinberg befürchtet Probleme durch das Halteverbot von Reptilien

SchildkröteIm Herbst will der Nordrhein-westfälische Landtag einen Gesetzentwurf zur Haltung von Reptilien und gefährlichen Haustieren einbringen. Neben dem Verbot von giften Schlangen und Spinnen müssen Halter von Riesenschlangen oder Echsen einer Anzeigepflicht nachkommen und ihre Sachkunde im Umgang mit den Tieren nachweisen. Der Betreiber des Terrazoo in Rheinberg, Uwe Ringelhain, sieht Probleme aufkommen. Sein Zoo ist die einzige Anlaufstelle in Nordrhein-Westfalen, die giftige und gefährliche Reptilien aufnimmt. Die Quarantänestation ist mit 131 Tieren bereits vollständig belegt.

Medizinische Versorgung ist für viele der Tiere notwendig

Die Tiere, die im Terrazoo abgegeben werden, haben oft einen langen Leidensweg hinter sich. Ein abgegebener Blauzungenskink wurde von seiner Halterin sechs Jahre mit Katzenfutter ernährt, dann ist es wieder eine mit einem Betäubungswehr beschossene Teppichpython und zuletzt eine nach einem Bissvorfall beschlagnahmte Ringelnatter. Viele dieser Tiere sind in einem gesundheitlich schlechten Zustand und müssen im Terrazoo medizinisch behandelt werden.

Problem von wilden Züchtungen

Durch Kreuzung von privaten Züchtern kommt zur Bildung von Kreaturen, die in der freien Wildbahn überhaupt gar nicht vorkommen. Dazu gehört eine Taipan-Kreuzung. Diese Taipanschlangen können mit ihrem Gift einen Menschen innerhalb von wenigen Stunden töten. Für die gezüchtete Kreuzung gibt es kein Gegengift. Es ist daher ein kaum kalkulierbares Risiko, dieses Tier medizinisch zu behandeln. Fehlzüchtungen entstehen, wenn sogenannte Hobbyzüchter Tiere für den Verkauf im Internet regelrecht produzieren. Während eine Kobra mal schnell bis zu 600 Euro bis 1.000 Euro kosten kann, liegt der Schnäppchenpreis im Internet bei gerade mal 60 Euro.

Reptilienverbot in Nordrhein-Westfalen könnte die Kapazität des Terrazoos sprengen

Durch das geplante Gefahrentier-Gesetz befürchtet Uwe Ringelhain, das noch viele Reptilienhalter in Nordrhein-Westfalen ihre Tiere abgeben werden. In der Regel landen sie im Terrazoo. Obwohl der Zoo gleichzeitig auch als Tierheim geführt wird, muss Uwe Ringelhain ohne staatliche Zuschüsse auskommen. Dabei verschlingt der Zoo Unkosten von mehr als einer halbe Million Euro. Gut, dass diese wenigstens durch die Eintrittsgelder von Besuchern und Schulungen im Umgang mit gefährlichen Reptilien wieder hereingeholt werden.

Die meisten Tiere im Terrazoo bleiben dort. Eine Vermittlung an andere Zoos ist nicht immer einfach, in den Handel kommen die einmal aufgenommenen Tiere nicht mehr. Tritt das Gesetz in Kraft, ist die Frage noch offen, was mit den gefährlichen Tieren in der Hand der Hobby-Reptilienfreunde geschehen soll. Es ist kaum möglich, alle giftigen Tiere im Terrazoo aufzunehmen.

1 Gedanke zu “Terrazoo Rheinberg befürchtet Probleme durch das Halteverbot von Reptilien

  1. Hallo liebes Terra Zoo Team,
    oh jeh, wenn ich das hier lese sehe ich schwarz, dass ich mein Findelkind Malene eine Peninsula- Schmuckschildkröte, jemals irgendwo unterbringen kann.
    Es ist eine Katastrophe, dass alle die versuchen, diese Tiere irgendwie möglichst gut unterzubringen mit der Flut von hilfsbedürftigen Reptilien regelrecht zugeschüttet werden.
    Ich habe inzwischen 6 dieser Wegwerfschildkröten, 5 davon sind sogenannte invasive Arten, für die sowieso das Tierschutzgesetz nicht das Papier wert ist , worauf es geschrieben steht.
    Leider haben wir hier in Deutschland ein ähnliches Problem mit den Reptilien und insbesondere mit den Wasserschildkröten, wie die osteuropäischen Länder mit den ganzen Hunden und Katzen.
    Leider hört bei den meisten Mitmenschen hierzulande ihr Mitgefühl auch schon bei Hunden und Katzen auf.
    Wäre meine Malene ein Hund, würden wohl empfindsame Leute Tränen in ihren Augen bekommen, wenn sie ihren Leidensweg kennen würden. Aber sie ist halt nur eine Schildkröte.

    Ich wünsche euch viel Glück bei eurem Spendenaufruf. Leider kann ich euch nichts geben, weil ich genau die gleichen Probleme habe wie ihr und die ganzen Kosten für meine 6 Schildis alleine auf bringen muss.

    Liebe Grüße
    Dagmar Schmitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.