Verletzte Schwäne müssen einem Tierarzt oder einer Auffangstation für Wildtiere übergeben werden

Stellen Sie mal die folgende Situation vor: Sie sind in Ihrer Freizeit an einem See oder Teich unterwegs, um Rad zu fahren oder zu joggen. Bei Ihrer Unternehmung stoßen Sie auf einen verletzten Schwan – es ist auf den ersten Blick zu erkennen, dass sich das Tier in einer Notlage befindet. Würden Sie ihn mit nach Hause nehmen und dort gesund pflegen? Wahrscheinlich verständigen Sie eher die Polizei oder die Feuerwehr, die zum Einfangen solcher Tiere unter Umständen sogar entsprechend ausgerüstet ist. In einem kürzlich veröffentlichten Urteil hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz sogar verdeutlich, dass Schwäne nicht von privater Seite gesund gepflegt werden dürfen, sondern einem Tierarzt oder einer Auffangstation für Wildtiere zu übergeben sind.

Wie kam es zu dem Verstoß bei der Rettung des Schwanes

Geklagt gegen diesen Grundsatz hat der Vorsitzende eines Vereins, der sich um verletzte oder erkrankte Schwäne in der Region rund um Trier kümmert. Nach dem Naturschutz und Jagdrecht müssen solche Tiere aber in besondere Obhut gegeben werden. Der Verein, für den der Mann als Vorsitzender tätig war, hat nach Ansicht des Gerichtes in der Vergangenheit mehrfach gegen das Naturschutz- und Jagdrecht verstoßen. Dem Verein wurde es untersagt, Schwäne weiterhin gesund zu pflegen. Stattdessen müssen Schwäne den Personen übergeben werden, die in dem Gesetz auch benannt werden. Dazu gehören Tierärzte und Auffangstationen für Wildtiere. Das Oberverwaltungsgericht Trier bekräftigte aufgrund einer Klage das bestehende Verbot.

Einfangen erlaubt, aber nicht die weitere Versorgung

Das Oberverwaltungsgericht stellte klar, dass unter Aspekten des Tierschutzes natürlich ein Schwan, der offensichtlich sich in einer Notlage befindet, gerettet werden darf – und das auch von jedermann. Gleichzeitig stellten die Richter aber auch klar, dass die Versorgung nur durch Personen erfolgen kann, die dazu fachlich geeignet sind. Ein Laie kann also nicht bei sich im Garten einen verletzten Schwann gesund pflegen, um ihn danach wieder auszusetzen. So ehrbar der Gedanke auch ist, sich um verletzte Tiere zu kümmern, die Versorgung obliegt den im Gesetz benannten Personen oder Institutionen.

Der Höckerschwan unterliegt dem Wildrecht

Es gibt Wildtiere, die nach dem Bundesjagdschutzgesetz dem Jagdrecht unterliegen. Teilweise gibt es Wildarten, die ganzjährig geschont werden müssen. Der Höckerschwan gehört zu den Tieren, die unter das Wildrecht fallen. Sie dürfen nur Jagdausübungsberechtigten in Gewahrsam genommen werden. Wer sich also eine Höckerschwan zur Gesundpflege aneignet, begeht darüber hinaus noch den Straftatbestand der Wilderei. Sicher, wer einen Schwan rettet, wird sofort rechtlich belangt, wenn er das Tier zur weiteren Versorgung an einem Tierarzt weitergeben möchte. Das gilt im Übrigen auch für viele anderen Tierarten aus der Vogelwelt, wie beispielsweise Falken, Rebhühner, Fasane, Wildgänse oder auch Möwen.

2 Gedanken zu “Verletzte Schwäne müssen einem Tierarzt oder einer Auffangstation für Wildtiere übergeben werden

  1. Bei solchen Gesetzen braucht man sich nicht wundern,das immer mehr Menschen wegschauen. Als ich einen verletzen Schwan gefunden habe, bin ich mit ihm zum Tierarzt. Anschliessend habe ich die Polizei verständigt, die wollten nichts wissen. Ich rief einen Jäger an der hat mich ausgelacht. Der Zweite hatte zwar Verständniss, seine Hilfe war aber nur den Schwan zu töten. Bei drei Vogelexperten ,die mir vom Ta empfohlen worden sind, habe ich mehrmals auf den Anrufbeantworter gesprochen, bekam aber nie einen Rückruf.Also habe ich ihn zuhause in unserem Teich gesund gepflegt und ihn dann wieder in die Freiheit entlassen. Er hat inzwischen Frau und Kinder, aber er begrüsst mich immer noch, wenn ich an die Donau komme. Lieber zahle ich Strafe für Wilderei,als jemals ein Tier im Stich zu lassen.

  2. Man bekommt eine Gänsehaut wenn man den Bericht von Daniela liest.
    Es ist beispielhaft von ihr wie sich sich um den Schwan gekümmert hat..
    Es gibt leider auch Menschen die sehr roh und hartherzig abwertend sich
    gegenüber den Tieren verhalten..Wir haben hier an der Weser auch eine verletzte
    Schwanenmutter mit 5 Jungen…ein Hund hat sie in das Bein gebissen,so das sie nicht mehr richtig laufen kann und der Körper beim gehen nach vorn fällt..
    Ich werde mich mal erkundigen ob es hier eine Wildtierauffangstation überhaupt gibt? und ob ein Tierarzt überhaupt bereit ist das Tier zu versorgen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.