Was müssen Sie beim Urlaub mit dem Hund beachten?

Hund am Meer Hunde sind perfekte Reisebegleiter. Wo ihr Herrchen oder ihr Frauchen unterwegs, da fühlen sich Hunde ebenfalls wohl. In der neuen Umgebung gibt es schließlich eine ganze Menge zu entdecken. Viele Ferienwohnungen oder auch Campingplätze nehmen Hunde gerne auf – so muss der Vierbeiner nicht zu Hause bleiben oder in einer Tierpension betreut werden.

Bei einer Urlaubsfahrt ins Ausland müssen Sie die Reisebestimmungen des Urlaubslandes beachten. Der EU-Heimtierausweis ist Pflicht, ebenso die Tollwutimpfung. Wir geben Ihnen Informationen zu den beliebtesten Reiseländern.

Niederlande

Neben den bereits beschriebenen Maßnahmen muss bei Ihrem Hund eine Identifikation angebracht sein. In den Niederlanden ist der Chip üblich, es reicht aber auch aus, wenn der Hund Tätowierung trägt, anhand der er sich identifizieren lässt. Im Jahr 2009 wurde die Regelung für aggressive Hunde wieder eingezogen. Daher können alle Hunderassen in die Niederlande einreisen.

Dänemark

Unsere nördlichen Nachbarn haben seit 2010 das Hundegesetz verschärft. Hunderassen, die als gefährlich eingestuft werden, dürfen dort nicht mehr gezüchtet werden. Aus diesem Grund ist auch die Einfuhr bestimmter Rassen verboten. Unabhängig von der Rasse kann die dänische Polizei Sanktionen verhängen, wenn sich Ihr Hund auffällig zeigt. Das reicht von der Leinenpflicht bis zum Maulkorbzwang. In den Sommermonaten gilt an den dänischen Stränden eine Leinenpflicht. In Restaurants, Bars oder Bistros müssen Hunde draußen bleiben – außer Blindenhunde.

Spanien

Weniger Beschränkungen gibt es dagegen in Spanien. Dort sind alle Hunderassen willkommen. Grundsätzlich gilt aber auch hier: Der Hund muss gegen Tollwut geimpft sein und den EU-Heimtierpass besitzen. Für eine Identifizierung ist ein Chip oder eine Tätowierung notwendig.

Österreich

Geht es in den Süden, ist es ratsam, Leine und Maulkorb mitzuführen. Die Maulkorb- und Leinenpflicht ist nicht bundeseinheitlich geregelt, sondern ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Ähnlich wie in Deutschland muss Ihr Hund z. B. in der Nähe von Spielplätzen, Kindergärten und Schulen oder auf öffentlichen Plätzen an der Leine geführt werden oder sogar einen Maulkorb tragen.

Frankreich

Wie in Dänemark auch ist die Einfuhr von sogenannten Kampfhunden verboten. Alle anderen Hunderassen sind willkommen, Sie müssen aber das Stammbuch des Hundes mitführen. Teilweise bestehen Leinenzwang und eine Maulkorbpflicht. Ihr Hund darf nur von Erwachsenen geführt werden. Strandurlaub ist in Frankreich für Hundefreunde nicht empfehlenswert, da Hunde am Strand offiziell nicht erlaubt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.