Welche Rechte und Pflichten haben Sie als Katzenhalter?

getigerte Katzevon Manfred Weiblen

Von allen Haustieren in Deutschland sind Katzen zahlenmäßig am häufigsten vorhanden. Rund 13 Millionen der Stubentiger tummeln sich bei uns als Wohnungskatzen oder Freigängerkatzen. Sie werden sicherlich denken, dass die Katzenhaltung an sich kein Problem darstellt, schließlich sind Katzen harmlos, unauffällig und ruhig. Zum Zankapfel können sie dennoch in bestimmten Situationen werden, sogar Schadensersatzansprüche gegen Sie als Katzenhalter sind im Schadensfall möglich. Darf zum Beispiel einfach eine Katzenklappe eingebaut oder ein Katzennetz am Balkon angebracht werden? Was sagt der Vermieter zur Haltung mehrerer Katzen in der Wohnung?

Für Schäden durch die Katze haftet der Halter

Schäden, die durch Ihre Katzen verursacht werden, tragen Sie als Katzenhalter. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob Sie bei dem Vorfall dabei waren. Es zählt allein, was Ihre Katze angestellt hat. Katzen unterliegen der Gefährdungshaftung, es muss allerdings auch nachgewiesen werden, dass Ihre Katze den Schaden verursacht hat. Anders als bei Hunden benötigen Katzen keine eigene Versicherung wie Hunde, es reicht die Privathaftpflicht aus. Wenn Sie denken, dass ein Schaden sehr unwahrscheinlich ist, liegen Sie nicht richtig. Das Landgericht Bielefeld hat im Jahr 2012 eine Katzenhalterin zu 1.250 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Ihre Katze ist während eines Hotelaufenthaltes in das Nachbarzimmer eingedrungen. Bei dem Versuch, die Katze einzufangen, biss diese dem benachbarten Gast in die Hand. Die Folge eine ambulante und stationäre Behandlung. Das Schmerzensgeld war in der Höhe angemessen, so das Landgericht Bielefeld. Ist allerdings der Nachweis nicht möglich, dass Ihre Katze es zu weit getrieben hat, besteht auch kein Anspruch auf Schadensersatz.

Sind Katzen im Mietvertrag generell erlaubt?

Der Bundesgerichtshof hat im Jahr 2013 ein interessantes Urteil zum Thema Tierhaltung gesprochen. Danach dürfen Haustiere in Mietverträgen nicht generell ausgeschlossen werden. Allerdings gilt das nur für ein allgemein ausgesprochenes Tierhaltungsverbot. Der Vermieter darf aber an die Tierhaltung Bedingungen knüpfen. Die Haltung von Kleintieren kann generell nicht mehr verboten werden, da von Ihnen auch keine Belästigung oder Gefahr für Nachbarn ausgehen kann. Bei Katzen ist dennoch Rücksprache mit dem Vermieter zu halten. Er kann immer noch eine übermäßige Haltung von Katzen einschränken. Zwei Katzen sind ja noch im Bereich des Normalen – wer allerdings fünf, zehn oder mehr Katzen in der Mietwohnung hält, muss sich fragen lassen, ob das noch artgerecht ist.

Wie sieht es mit Katzenklappe und Katzennetz aus?

Eine Katzenklappe erleichtert der Katzen den Zugang und das Verlassen der Wohnung. Allerdings stellt der Einbau einer Katzenklappe einen Eingriff in die bauliche Substanz der Wohnung dar, die der Vermieter nicht dulden muss. Hier urteilen die Gerichte absolut unterschiedlich. Das Landgericht Berlin war im Jahr 2004 der Ansicht, dass die Katzenklappe eine erhebliche optische Beeinträchtigung sei. Ebenso wäre damit der Katze der ungehinderte Zugang ins Treppenhaus ermöglicht worden. Das Amtsgericht >Erfurt hatte da mehr Verständnis für einen katzenfreund. Hier urteilte der Richter, dass der Einbau einer Katzenklappe nur eine geringfügige Pflichtverletzung gegenüber dem Vermieter darstelle und demnach keine Kündigung rechtfertige. Allerdings kann die katzenklappe zu Problemen mit der Hausratversicherung führen. Ist diese so angebracht, dass Einbrechern der Zugang zur Wohnung erleichtert wird, dann sieht es mit der Entschädigung im Schadensfall schlecht aus. Das ist der Fall, wenn Einbrecher durch die Katzenklappe das Schlüsselbrett in der Wohnung greifen können. So sah es zumindest das Amtsgericht Dortmund im Jahr 2008.

Ein Katzennetz am Balkon sollten Sie ebenfalls mit dem Vermieter absprechen. Schließlich stellt es eine optische Beeinträchtigung des Hauses dar. Solange aber kein Eingriff in die Bausubstanz vorgenommen wird und das Netz zur Gartenseite angebracht ist, dann können Vermieter kaum die Entfernung des Netzes fordern. Wenn Sie hingegen überall Haken und Dübel in den Wänden anbringen, dann kann der Vermieter durchaus die Entfernung des Netzes fordern.

Kot durch Freigängerkatzen – wie viel Toleranz müssen Ihre Nachbarn aufbringen?

Mal losgelöst von der Mietwohnung und ein Blick auf Hauseigentümer oder Mieter von Wohnhäusern: Hier ist in der Regel ein Garten vorhanden, in dem sich die Katzen herumtrollt. Dabei kennen Katzen keine Grenzen und sind ab und an auch auf des Nachbars Grundstück unterwegs. Dabei ist von den Nachbarn viel Toleranz gefragt. Es kann Ihnen nicht zugemutet werden, das Streunen der Katze in der Nachbarschaft zu unterbinden. Es liegt schließlich in der Natur der Katze, sich frei zu bewegen. Selbst Kotablagerungen im Garten muss Ihr Nachbar hinnehmen – auch von mehreren Katzen. Ist Ihnen aber nachzuweisen, dass Sie Katzen über das normale Maß hinaus halten, dann kann Ihr Nachbar dagegen allerdings vorgehen.

7 Gedanken zu “Welche Rechte und Pflichten haben Sie als Katzenhalter?

  1. Sehr interessante Ausführungen zur Haltung von Katzen! ABER: UND IST: wenn Katzen unbeaufsichtigt den ganzen Tag während der Abwesenheit der Halterin im Dienst am Haus, im Garten, bei den Halteflächen für PKW`S herum streunen, sich auch auf mein Auto neben dem Haus stehend setzen, erst herauf klettern, danach herunter rutschen und mit den Krallen zahlreiche KRATZER IM LACK – SOWOHL AUF DER MOTORHAUBE, ALS AUCH AUF DER
    OBEREN DACH-ABSCHLUSSKANE ÜBER DER HECKKLAPPE UND SOGAR AUF DEM DACH VERURSACHEN???
    DA hier im Haus mit 12 Einheiten nur eine Mieterin mit einer Katze gibt, die ich auch gesehen und von meinem Auto weg gescheucht UND DANACH DIE LACKKRATZER GESEHEN HABE, war/wäre die Identifikation nicht schwer! ABER??? DIE HALTER TUT SO, ALS WAR
    ES DIE ANDERE (WELCHZE???) Katze und der geht das alles an den Schultern vorbei!
    Und WAS: wenn ich unser Eigentum vor Fremdschäden bewahren möchte und WAS darf/kann ich tun??? Würde mich über eine klärende Antwort auf dem Boden welcher()) Gesetze mit Quellenangaben sehr freuen! Dank im voraus – und freundliche Grüße

    1. Guten Tag Herr Volk,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Es ist natürlich ärgerlich, wenn eine Katze regelmäßig beim Streunen auf Fahrzeuge klettert und dort Spuren oder sogar Kratzer hinterlässt. Leider ist es in der Tat so, dass Sie die Katze auf frischer Tat erwischen müssen. Ihre Nachbarin, die die Halterin der ertappten Katze zu sein scheint, kann sich nämlich relativ entspannt zurücklehnen, da Sie in der Nachweispflicht sind, dass explizit durch die erwischte Katze der Schaden entstanden ist.

      Generell dürfen Sie auch keine Maßnahme zur Abwehr der Katze ergreifen, die sich möglicherweise auf die Gesundheit oder das Leben der Katze auswirken. Dem steht das Tierschutzgesetz entgegen.

      Aus meiner Sicht ist es sinnvoll, einen Rechtsanwalt mit der Sache zu betrauen, da vermutlich ein Einlenken der Nachbarin, was die Haltung der Katze angeht, nicht erfolgen wird.

      Wir dürfen keine Rechtsberatung durchführen, sondern sind gehalten, an die entsprechenden juristischen Organe zu verweisen.

      Freundliche Grüße

      Ihr Team vom Tierarzt-Onlineverzeichnis

  2. Der Nachbarskater greift mit seinem scharfen krallen in meinem garten meine 60 Jahre alte Schildkröte in Gehege ! Muss ich das dulden?

    1. Hallo Marion,

      vom Gesetzgeber müssen Sie tatsächlich dulden, wenn eine Katze aus der Nachbarschaft auf Ihrem Grundstück herumstreift. Die Grenze ist allerdings dann erreicht, wenn dadurch Tiere auf Ihrem Grund und Boden verschreckt oder sogar verletzt werden können.

      Es bleibt leider momentan nur die Möglichkeit, Ihre Nachbarn auf diese Problematik anzusprechen.

      Es ist schwer zu verhindern, dass die Katze dorthin gelangt. Unter Umständen muss ein undichter Zaun repariert werden oder sonstige räumlichen Trennungen errichtet werden.

      Liebe Grüße

      Ihr Team von Tierarzt-Onlineverzeichnis

  3. Was ist, wenn die Katze vom Balkon aufs Dach geht und auf Nachbars Balkon geht? Muss der Halter das verhindern oder muss der Nachbar den lästigen Besuch ertragen, auch wenn die Katze Blumenkästen durchwühlt oder die Bewässerungsanlage ausgräbt? Oder zu allem Überfluss Spatzen mordet?
    Elli

    1. Hallo Elli,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage. Es ist in der Tat so, dass Sie den Besuch der Nachbarskatze im Garten oder auf dem Balkon dulden müssen. Was Sie aber nicht hinnehmen müssen, sind Schäden, die die Katze verursacht. Das scheint bei Ihnen ja gegeben zu sein. In diesem Fall haben Sie einen Anspruch auf Unterlassung.

      Können Sie nachweisen, dass tatsächlich die Katze Ihres Nachbarn für die Schäden verantwortlich ist, so haben Sie ihm gegenüber einen Haftungsanspruch. Ein dringender Tatverdacht jedoch reicht nicht aus. Ich denke, dass Sie keinen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung betreiben, wenn Sie die Katze beim ihrem Treiben fotografieren und den Nachbarn damit konfrontieren.

      Viele Grüße, Ihr Team vom Tierarzt-Onlineverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.